Börsenblatt
79/5. Oktober 1999
Kerstin Thoma

Liebe und Literatur als Treibsand, des Lebens: Die Existenz zweier ungarischer Emigranten in den 70er Jahren, die zunachst nach Wien, spater nach Israel und Amerika gespült werden, wird in dem Roman Der Wahrsager auf spannende Weise beschrieben. Der Journalist und Drehbuchautor Paul Salamon legt mit seiner Geschichte über die schicksalhafte Verbindung zwischen einem Kopf- und einem Tatmenschen einen schillernden Roman vor, der glanzend unterhielt und dabei die leisen Töne nicht vernachlassigt. Die beiden Dissidenten, der jüdische Schriftsteller György Lázár und der sich mit vielerlei Jobs über Wasser haltende János Sorel, sind so unterschiedliche Charaktere wie ihre Beziehungen zu Frauen. Wahrende Lázár seit Jahren mit seiner Freundin Morgenröte eine tief gehende Verbindung hat, unterhalt Sorel ein zweck massige Beziehung zu der wunderschön da hinwelkenden, aber reichen Grüfin Timea. Dabei kornmt er jedoch nicht Von der Liebe zu seiner Stiefschwester Ágnes los deren Freitod er lange Zeit nicht wahrhaberi will. In der Realitat haben sich die beiden Manner nichts zu sagen, doch in Lázár Romari manuskript findet Sorel seine Empfindungen wieder. Lázár hingegen philosophiert launisch mit verstorbenen Persönlichkeiten wie Moses und Josef ben Matthias ha Kohen. Salamon schreibt in einer temporeichen Sprache, witzig-freche Passagen wechseln übergangslos mit nachdenklichen. Gefangen im überraschenden Wortfluss, schlüpft der Leser mühelos in die Gedankengange der Figuren - mitreissend
Ebenfalls um Dissidenten geht es in dem ersten Roman des indischen Politikwissen schaftlers Joydeep Roy-Bhattacharya. Der Schriftsteller András Tfirst kommt 1994 nach Budapest, wo die vor 1989 massgebilchen Seilschaften immer noch aktiv sind um diese Kader zu provozieren, haben Dissidenten in den 70er Jahren den Gabriel Club gegründet. Doch der zerbricht schliesslich an der Bespitzelung durch die kommunistischen Machthaber, dem Selbstmord eines Mitglieds und dem Verschwinden einer Gründerin des Clubs. Das Buch ist ein locker geschriebener Politthriller zwischeri Vergangenheitsbewaltigung und
Neuanfang.